Vita

Oliver Köhler

 

 

Oliver Köhler Oliver Köhler wurde 1971 in Bad Lauterberg im Harz geboren.

 

Er studierte in Stuttgart an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Fachgruppe Figurentheater und schloss 2002 mit dem Diplom als Figurenspieler ab.

 

Seit 2002 ist er freiberuflich als Spieler, Szenograf und Figurenausstatter tätig.

 

Im Staatstheater Stuttgart wirkte er in einigen Produktionen als Figurenausstatter oder Spieler mit: “Meister Pedros Puppenspiel“ (Regie: Frank Hilbrich). “Das Stuttgarter Hutzelmännlein“ (Regie: Marcel Keller ). “Alice im Wunderland“, (Regie: Marcel Keller). “Aeneas in Karthago“, (Regie: Peter Konwitschny). Des weiteren als Figurenspieler und Figurenbauer in der Produktion “Ich werde hier sein im Sonnenschein und im Schatten“; am Staatstheater Stuttgart/Maxim Gorki Theater Berlin. Regie: Armin Petras .

 

Bei den Bad Gandersheimer Domfestspielen wirkte er als Figurenspieler/Schauspieler in der Produktion “Parzival“, (Regie: Johannes Klaus) mit sowie am Stadttheater Heilbronn als Puppenspieler in “Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“, (Regie: Kirs-ten Uttendorf).

 

Figurenspieler und Figurenbauer in “Fressen, Kaufen, Gassi gehen“; Theater der Altstadt, Stuttgart. Regie: Yvonne Groneberg.

 

Erste Regie-Erfahrungen sammelte Oliver Köhler in der Märchenoper “Der Mond“ von Carl Orff im Theater der Nacht in Nordheim.

 

In Zusammenarbeit mit der Filmakademie Baden-Württemberg entstanden folgende Produktionen: “Das Schloß“ (Regie: Tine Kluth) “Tres Amigos“ (W4C, Regie: Marc Lutz) “Nordstern“ (Regie: Andreas Menk) “Der Rabenjunge“ (Regie: Andrea Deppert). Des weiteren Teilnahme als Puppenspieler in der Fernsehserie “Bei Hempels unterm Sofa“, produziert vom Studio Soi, Ludwigsburg und in Imageclips “Becker, Brown und Hardy“ ( Regie: Andreas Henk) für die Werbeagentur Nolte und Lauth GmbH, Stuttgart.

 

Als freie Produktionen entstanden: “ambivaLenz“; 2000 (Regie: Stefanie Rinke Theaterpreis der Stadt Stuttgart 2002), “ludus de rerum natura et fineque“, 2002 (Regie: Michael Vogel) und “Badolino’s Wasserfahrt“; 2002 (Regie: Angelika Müller) sowie das Straßen Walkact “Rainer Sand und seine Riesenkiesel“ und “Spektakel Mozart Spektakel“ 2006 (Regie: Franziska Merkel und Angela Jacowitsch). Sowie Puppenbau und Spiel für “August August, August“ 2007 von Pavel Kohut (Regie: Frank Soehnle) in Koproduktion mit dem FITZ und Circus Circuli, “Der Karneval der Tiere“ 2011 unter der Regie von Franziska Merkel im Zentrum für Figurentheater, Stuttgart und “Kalif Storch“ 2012, als Co-Produktion mit Moritz Trauzettel, (Regie/Konzeption/Spiel).

 

Im Kunstmuseum Stuttgart wurden speziell zu Sonderausstellungen Figurentheaterproduktionen entwickelt: “Das Höhere Wesen“ und “Der Farbenwächter“.

Weitere Arbeiten für die Landesbühne Esslingen und der Landestheater Schleswig Holstein.

 

Seit 2009 ist er freier Dozent an der Filmakademie Baden-Württemberg und dem Studiengang Figurentheater in der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart.